Steeple-Newsletter

Einfach E-Mail-Adresse eintragen und anmelden, schon informieren wir Sie aktuell darüber, wer und was gerade abgeht!

www.leichtathletik.de ist online
Infos rund um die Leichtathletik finden Sie ab sofort auf dem neuen Portal!!!

HALLEN-EM IN WIEN (01.-03. März):  AKTUELLE BERICHTE | ERGEBNISSE 

28.02.02: Hallen-Weltmeister Rui Silva hat sich entschieden, an der Hallen-EM über 1500 Meter anzutreten. Silva war wie seine Landsfrau Carla Sacramento für 1500 und 3000 Meter gemeldet. Die frühere portugiesische 1500-m-Weltmeisterin hat sich für die 3000 Meter entschieden, in der sie wie über die kürzere Distanz die europäische Bestenliste dieses Jahres anführt. Sacramento wird im März in Dublin an der Cross-WM die Kurzdistanz bestreiten.

28.02.02: An einer außerordentlichen Sitzung vergab das Council des Europäischen Leichtathletikverbandes (EAA) in Wien die Hallen-EM 2005 an Madrid und den ersten Indoor Cup 2003 an Leipzig. Sowohl in Madrid wie auch in Leipzig werden zur Zeit neue Sporthallen gebaut. Der alte Palacio de los Deportes in Madrid ist abgebrannt.

28.02.02: 400-Meter-Olympiasiegerin Cathy Freeman hat am vergangenen Wochenende nach ihrer langen Pause bei einer kleinen Veranstaltung in Melbourne ihr Comeback gegeben. Dort gewann sie einen 100-Meter-Vorlauf und lief in der 4x100-Meter-Staffel ihres Clubs. Richtig ernst soll es für sie am 7. März beim Grand-Prix-Meeting in Melbourne werden. 

28.02.02: Stabhochsprung-Olympiasiegerin Stacy Dragila hat ihren Start bei den US-Hallen-Meisterschaften in New York abgesagt. Sie hatte in den letzten Wochen mit Fußproblemen und einer Erkältung zu kämpfen und präsentierte sich zuletzt in entsprechend mäßiger Verfassung. Sie will sich nun erholen und sich ganz auf die Freiluftsaison konzentrieren.

28.02.02: Bei der Hallen-EM in Wien ruhen die deutschen Hoffnungen über 400 Meter der Frauen auf der Berlinerin Claudia Marx. Mit ihren 51,80 Sekunden ist sie bei den Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen eine international wertvolle Zeit gelaufen, die es nun im Ferry-Dusika-Stadion zu bestätigen gilt. Christian Fuchs hat sich mit der Viertelmeilerin vor ihrem Auftritt beim Highlight der Hallensaison über ihre bisherigen Rennen und ihre Chancen in Wien unterhalten. Mehr zur Hallen-EM in Wien...

27.02.02: Am 17. Januar 2002 hatte das Landgericht Darmstadt die Klage von Carl-Jürgen Diem junior gegen die beiden Vizepräsidenten des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, Theo Rous und Rüdiger Nickel abgewiesen. Mit seiner Klage hatte Diem die Unterlassung von Äußerungen, dass sein Vater "zum finalen Opfergang für den Vater und das Vaterland" aufgerufen hätte, begehrt. Nach seiner Auffassung stellte dies die Wiedergabe eines falschen Zitates und deswegen eine Verletzung des postmortalen Persönlichkeitsrechtes seines Vaters dar. In seinem Urteil hatte das Landgericht jedoch sowohl eine Verletzung des postmortalen Persönlichkeitsrechts, als auch das Vorliegen eines Zitates verneint. Da Carl-Jürgen Diem innerhalb der Berufungsfrist keine Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil eingelegt hat, ist dieses Verfahren nunmehr rechtskräftig abgeschlossen.

27.02.02: Stephanie Graf strotzt vor Selbstvertrauen. "Ich bin in einer Verfassung, in der ich den 800-Meter-Weltrekord drauf habe. Wenn es heuer nicht mehr hinhaut, dann im nächsten Jahr", sagt sie. Die Worte in der Champions Bar des Hotels Marriott, wo die Kärntnerin den Reigen der Pressekonferenzen vor den Hallen-Europameisterschaften eröffnete, klingen wie eine Warnung an ihre Gegnerinnen. Mehr dazu in unseren Berichten...

27.02.02: Neue Nachrichten von Haile Gebreselassie: Hochüberlegen hat der kleine Äthiopier den 19. Crosslauf auf der einstigen Pferderennbahn Jan Mede in der Hauptstadt Addis Abeba gewonnen. Schon nach zwei Kilometern löste er sich aus der Spitzengruppe und lief fortan ein einsames Rennen. Gebrselassie, Doppel-Olympiasieger und viermaliger Weltmeister über 10.000 Meter, absolvierte den zwölf Kilometer langen Kurs in 35:42 Minuten. Mit deutlichem Abstand folgte der WM-Zweite von Edmonton über 10.000 Meter, Assefa Mezegebu, in 36:30 Minuten vor Hapte Jifar, der in 36:32 Minuten den dritten Platz belegte.

27.02.02: Sonia O'Sullivan überlegt noch, ob sie bei der Cross-WM in Dublin laufen soll. "Ich bin meinem Training ganz zufrieden, war weder krank noch verletzt", erklärte die 32-jährige Irin, die kurz vor Weihnachten eine zweite Tochter bekommen hatte, "doch ich brauche noch einen Formtest, damit ich weiß, wo ich stehe." Deshalb plant sie einen Start auf der Kurzstrecke bei den Cross-Trials in Dublin am 10. März. "Dieses Rennen wird mir viele Fragen beantworten", sagte O'Sullivan, "aus Erfahrung weiß ich, dass ich von einem solch harten Wettkampf profitieren werde." Bei der WM würde sie der kurzen Distanz den Vorzug geben, womit ein Duell mit Paula Radcliffe unwahrscheinlich wäre. Denn die Engländerin, die sich auf den London-Marathon Mitte April vorbereitet, hat bereits angekündigt, dass sie ihren Titel auf der Langstrecke verteidigen möchte. "Wenn ich in einer guten Verfassung bin", betonte Sonia O'Sullivan, die in Australien überwintert hat, "werde ich auch an der WM teilnehmen." Ihr Verband hat die Doppelsiegerin der Cross-WM in Marrakesch 1998 bereits vornominiert.

26.02.02: Mit der nachträglich eingetroffenen Meldung von drei albanischen Athleten ist für die 27. Hallen-EM in Wien ein Länderrekord erzielt worden. Albanien ist das 46. Land, das gemeldet hat. 1996 in Stockholm waren 45 Länder vertreten. Damit fehlen von den EAA-Mitgliedverbänden nur Gibraltar, Liechtenstein und Monaco.

26.02.02: Die Dortmunder Sprinterin Sina Schielke landete bei der Wahl zur "erotischsten Frau Deutschlands" auf bild.de hinter Top-Model Heidi Klum mit 17,99 Prozent der Stimmen auf Rang zwei. Damit verwies sie unter anderem Sängerin Sarah Connor und Moderatorin Verona Feldbusch überraschend auf die Plätze. Bereits in der Vorausscheidung hatte sich Schielke im Sportbereich gegen die attraktive Konkurrenz um Anni Friesinger, Franziska van Almsick oder Katharina Witt mit 21,13 Prozent Stimmenanteil durchgesetzt.

26.02.02: Mit hoch gesteckten Erwartungen reist die aus 22 Männern und 15 Frauen bestehende spanische Mannschaft zur Hallen-EM nach Wien. "Wir entsenden die stärkste Mannschaft der Geschichte, obwohl sie mit 24 Jahren und zwei Monaten Durchschnittsalter auch die jüngste ist", sagt Spaniens Verbandspräsident José Maria Odriozola. Er erwartet zehn bis zwölf Medaillen und Klassierungen unter den ersten Acht von allen! Vor zwei Jahren in Gent gewann Spanien sechs Medaillen. Alberto Garcia (3000 m) und die eingebürgerte Glory Alozie (60 m Hürden) sind die ersten Goldmedaillen-Anwärter.

26.02.02: 800-Meter-Läuferin Ivonne Teichmann hat ihren Start bei der Hallen-EM in Wien abgesagt. Die Magdeburgerin zog sich beim Meeting in Chemnitz am vergangenen Freitag Rückenbeschwerden zu. Am Sonntag war sie beim Hallen-Meeting in Lievin als Siebte in 2:04,33 Minuten ins Ziel gelaufen.

26.02.02: Nach dem verletzten Hallen-Europameister Charles Friedek hat auch Hallen-Weltmeister Paolo Camossi aus Italien seine EM-Teilnahme rückgängig gemacht. Der Italiener fühlt sich in zu schlechter körperlicher Verfassung. Nachdem er am Sonntag beim Stabhochsprung-Masters von Sergej Bubka in Donezk mit 5,50 m nur den 15. Platz belegte, hat der Franzose Jean Galfione die Hallensaison vorzeitig beendet und auf einen Start in Wien verzichtet (wir berichteten). Der Olympiasieger von 1996 führt eine Grippe für seine gegenwärtige Schwäche an.

26.02.02: Die 800-Meter-Läuferinnen werden bei der Hallen-EM in Wien nur zweimal an den Start gehen. Weil nur 17 Teilnehmerinnen gemeldet sind, fallen die Vorläufe aus. Die sechs Finalistinnen werden in drei Semifinals ermittelt. Ob diese bereits am Freitag stattfinden oder im Samstag-Programm belassen werden, wird an einer technischen Sitzung am späteren Nachmittag entschieden. Im Kugelstoßen der Frauen fällt die Qualifikation am Freitag aus. Das Finale mit sieben Teilnehmerinnen findet am Samstag statt.

26.02.02: Gold bei den Weltmeisterschaften in Edmonton, einer der Golden-League-Jackpot-Gewinner, Gesamtsieger im Grand Prix, Schweizer Sportler des Jahres, Europas Leichtathlet des Jahres, eine Steigerung der Bestzeit von 1:42,92 auf 1:42,55 Minuten bei Weltklasse Zürich - wäre da nicht das Finale bei den Hallenleichtathletik-Weltmeisterschaften in Lissabon (Dritter) und die Niederlage gegen den Russen Yuriy Borzakovskiy beim Memorial Van Damme in Brüssel gewesen, der 800-Meter-Läufer André Bucher hätte ein ganz und gar makelloses Jahr erlebt. Mehr dazu in unseren Berichten...

25.02.02: Einige der stärksten US-Athleten lassen es sich am kommenden Freitag und Samstag nicht nehmen, bei den US-Hallen-Meisterschaften in New York zu starten. Zu den Stars zählen Gail Devers, Adam Nelson, Stacy Dragila, Allen Johnson, Chryste Gaines, Regina Jacobs, Shawn Crawford und Lawrence Johnson. 

25.02.02: Christine Döllinger (LAC Quelle Fürth/München), besser bekannt unter ihrem Mädchennamen Stief, dominierte wie erwartet die Bayerischen Crossmeisterschaften auf Mittel- und Langstrecke nach jeweils heftiger Gegenwehr von Titelverteidigerin Ellen Schöner (LG Domspitzmilch Regensburg) über die 6,6 km und Eva Trost (LG Rupertiwinkel) über die halb so lange Distanz. Bei den Männern genügte Tobias Hösl (TSV Detag Wernberg) Mitte der 9,9 km-langen Königsstrecke eine leichte Tempoverschärfung, um den Fürther Embaye Hedrit abzuschütteln, der aber eine Stunde vorher bereits die Mittelstrecke vor dem Überraschungszweiten Thomas Schmid (LG Domspitzmilch Regensburg) gewonnen hatte.

25.02.02: John Mayock, der alte Haudegen, führt die Nationalmannschaft von Großbritannien und Nordirland als Kapitän zur Hallen-EM nach Wien. "Es ist für mich eine große Ehre", freute sich der 31-jährige Mittelstreckler aus Barnsley, "das ist schon das zweite Mal, dass ich diese Aufgabe übernehme." In Gent war er bereits Teamkapitän. "Damals habe ich die Bronzemedaille gewonnen", erinnerte sich Mayock an die Titelkämpfe in Belgien, "ich hoffe, dass ich diesmal auch erfolgreich bin." 1998 war er bereits Hallen-Europameister über 3000 Meter, jene Strecke, die er auch in Wien läuft. "Ich freue mich auf diesen Wettkampf." Mayock ist prima in Form, denn in diesem Winter hat er Landesrekorde über 3000 Meter (7:41,09 min in Stockholm) und zwei Meilen (8:17,06 min in Birmingham) aufgestellt.

25.02.02: Der Bursche kommt aus Kenia und gilt als Vielstarter. William Musyoki, auch schon 35, ist nicht klein zu kriegen. Schon 1990 gewann er den Crosslauf am Berliner Teufelsberg. Elf Jahre später ist Musyoki, der Dauer(b)renner, noch immer schnell auf den Beinen und verdammt spurtstark. Nach einem beinharten Finish auf dem Plaza de Espana gewann er den "Maraton Ciudad de Sevilla" in 2:16:22 Stunden mit nur einer Sekunde Vorsprung auf den Briten Stuart Andrew Hall. Das dritte Preisgeld in der Hauptstadt Andalusiens, die 1999 Schauplatz der Leichtathletik-WM war, holte sich ein weiterer Kenianer, Onesmus Mutizya, der den flachen Kurs in 2:18:43 Stunden bewältigte. Den größten Beifall erhielt jedoch Tina Maria Ramos, die bei den Frauen in 2:36:13 Stunden die Nase vorn hatte und von ihren Landsleuten begeistert gefeiert wurde.

25.02.02:Der Kenianer Robert M. Cheruiyot zauberte eine flotte Halbmarathonzeit aufs Straßenpflaster. Überlegen gewann er die 21,1 km von Rom nach Ostia in 1:00:06 Stunden. Neuer Streckenrekord! Weltweit waren in der vergangenen Saison nur drei Läufer (Fabian Roncero aus Spanien sowie die beiden Äthiopier Haile Gebrselassie und Tesfaye Jifar) schneller unterwegs. Sein Landsmann Philip Kemboi belegte den zweiten Platz in 1:01:11 Stunden vor dem Italiener Michele Gamba, der 1:01:31 Stunden benötigte. Gloria Marconi dominierte bei den Frauen in 1:11:31 Stunden.

25.02.02: Vive la France! Die Franzosen feierten drei Landesrekorde beim Indoor-Meeting in Liévin. Muriel Hurtis, der Liebling des Publikums, bekam den größten Beifall. Nur eine Woche nach ihrem 200-Meter-Sieg (22,75 sec) bei den Hallenmeisterschaften an gleicher Stätte steigerte sie sich erneut um 24 Hundertstel. Auf der sechsten Bahn laufend, drückte die 1,80 Meter große und 68 Kilo Vollblutsprinterin ihre alte Höchstmarke auf 22,51 Sekunden und unterstrich höchst eindrucksvoll ihre Favoritenrolle für EM in Wien. Selbst die Jamaikanerin Juliet Campbell, immerhin amtierende Hallenweltmeisterin auf dieser Distanz, war ohne Chance. "Ich wollte den Rekord. Es hat geklappt. Super! Ich bin aber überrascht, dass die Zeit so gut war", erzählte Muriel Hurtis, "nächstes Wochenende in Wien möchte ich meinen Titel verteidigen." Gute Medaillenchancen in der österreichischen Hauptstadt hätte auch Mehdi Baala, der 1500-Meter-Spezialist, der sich in Liévin nur dem Portugiesen Rui Silva geschlagen gab. "Aber ich beende jetzt die Hallensaison. Nach Wien fahre ich nicht mehr", sagte er. "Stattdessen beginnt ab sofort die Vorbereitung für die Freiluft-EM in München. "Das ist mir wichtiger." Hinter dem Hallen-Weltmeister, der das Rennen in 3:35,26 Minuten gewann, verbesserte Mehdi Baala den Rekord von Bob Tahri nach einem irren Finish auf 3:35,56 Minuten. Mit seinen 22 Jahren gehört dem Nachwuchsläufer aus Straßburg die Zukunft. Den dritten Rekord erzielte Florent Lacasse über 800 Meter. Dabei profitierte er von dem schnellen Anfangstempo. Als Sechster in einem illustren Feld, angeführt von dem Schweizer André Bucher und dem Dänen Wilson Kipketer, lief er 1:46,92 Minuten und freute sich dann bereits auf die EM in Wien: "Dort", kündigte er an, "möchte ich die Großen ein wenig ärgern."

25.02.02: Beim von Sergej Bubka organisierten Stabhochsprung-Meeting in Donezk überzeugte der US-Amerikaner Jeff Hartwig mit einem Satz über 6,00 Meter und stellte damit eine neue Weltjahresbestleitung auf. Als Bester der Hallen-EM-Konkurrenz der DLV-Springer meisterte der Russe Pavel Gerasimov 5,80 Meter und landete damit hinter US-Boy Tim Mack (5,85 m) auf Rang drei. Der Franzose Jean Galfione entschied nach seinen mäßigen 5,50 Metern, nicht an der Hallen-EM in Wien teilzunehmen.

25.02.02: Bei der Hallen-EM-Pressekonferenz im Wiener Hotel Marriott wurde Stephanie Graf von Ex-Europameister und Nike-Sportmarketingchef Dietmar Millonig ein in den Farben rot-weiß-rot gestalteter Laufschuh überreicht, der die österreichische 800-Meter-Läuferin zum EM-Gold führen soll. Graf läuft seit Beginn ihrer Karriere mit den Schuhen des US-Ausrüsters.

25.02.02: Nach dem offiziellen Meldeschluss für die Hallen-EM stehen endgültig neue Rekordfelder bei den Titelkämpfen in Wien fest. Demnach werden im Dusika-Stadion 601 Athleten teilnehmen, 352 Männer und 249 Frauen. Damit wurde der bisherige Rekord von Gent 2000 (566 Athleten) deutlich übertroffen. Bei den teilnehmenden Nationen wurde mit 45 Ländern der Rekord von Stockholm 1996 egalisiert. Nur vier kleine Länder der 49 Mitgliederstaaten der EAA fehlen in Wien.

25.02.02: Thomas Greger siegte bei der zweiten Auflage des Walldorfer Rennbahn-Cross auf der Langstrecke in 27:24,0 Minuten vor Damian Kallabis (27:26,5 min) und Christoph Melcher (27:33,0 min). Schnellste Frau war Katrin Engelen (20:20,8 min).

25.02.02: Die Generalprobe in Diekirch, einem kleinen Ort in Luxemburg, ist ihm vortrefflich gelungen! "Die Form ist okay", erzählte Alexander Lubina froh gelaunt nach dem IAAF-Cross, wo er als bester Deutscher bei starker Konkurrenz den siebten Platz über 10.200 Meter belegte, "die DM kann kommen." Zwei Wochen bleiben ihm noch bis zu den Deutschen Meisterschaften in Regensburg. "Dort laufe ich die Langstrecke." Aber bei den Männern, wohlgemerkt, denn in den beiden letzten Jahren zählte der Wattenscheider noch zur Juniorenklasse, wo er zunächst im Dezember 2000 in Wetter und dann im März 2001 auch in Regensburg zwei Mal in Folge den Titel gewann. Mehr dazu in unseren Berichten...

24.02.02: Der zweimalige Crosslauf-Weltmeister Mohammed Mourhit, der im Freien die Europarekorde über 3000, 5000 und 10 000 Meter hält, führt das belgische Team für die Hallen-EM in Wien an. Mourhit betrachtet das 3000-Meter-Rennen als Schnelligkeitstraining für die Cross-WM, die im März in Dublin ausgetragen wird. Nummer 1 in der dänischen Mannschaft ist nach der Absage von Ex-Weltmeister Wilson Kipketer der Kugelstoßer Joachim B. Olsen, der die Jahresweltbestenliste anführt. Olsen wurde am Sonntag in Malmö mit 20,56 m dänischer Meister.

24.02.02: Der Leverkusener Danny Ecker zeigte sich nur zwei Tage, nachdem er in Chemnitz bei der Hallen-EM-Ausscheidung gegen Tim Lobinger den Kürzeren gezogen hatte, beim 1. Internationalen Stabhochsprung-Meeting in Dessau von seiner besten Seite. Mit seinen 5,82 Metern setzte er sich vor der stolzen Kulisse von 3100 Zuschauern an die Spitze der deutschen Bestenliste dieses Jahres. Lars Börgeling (5,70 m) und Richard Spiegelburg (5,60 m) landeten auf den Plätzen, Tim Lobinger schonte sich leicht angeschlagen für die Hallen-EM in Wien. Mehr dazu in unserer Ergebnisrubrik...

24.02.02: Fünf Tage vor Beginn der Hallen-EM zeigten sich vor allem Europas Leichtathleten beim letzten Energizer-Meeting in Liévin in Hochform. Die Russin Svetlana Feofanova erzielte mit 4,74 Metern ihren vierten Stabhochsprung-Weltrekord in diesem Jahr, dazu wurden sechs Jahresweltbestleistungen und insgesamt zehn Landesrekorde registriert.  Speziell Hallen-Europameisterin Muriel Hurtis wurde vom Publikum im Norden Frankreichs frenetisch gefeiert. Mit 22,51 Sekunden stellte sie über 200 Meter einen hervorragenden Landesrekord auf. Sie war damit drei Zehntelsekunden schneller als Karin Mayr vor einer Woche bei den österreichischen Meisterschaften. Im 800-Meter-Rennen der Männer steigerte sich Weltmeister André Bucher in einem Sturmlauf auf 1:45,08 Minuten und setzte sich damit in der Bestenliste aller Zeiten an die siebente Stelle. Bei den Frauen hatte Hallen-Europameisterin Stephanie Graf wegen der EM-Vorbereitung auf einen Start im 800-Meter-Rennen verzichtet. In ihrer Abwesenheit setzte sich Weltmeisterin Maria Mutola klar durch. Mehr dazu in unserer Ergebnisrubrik...

24.02.02: Die frühere Stabhochsprung-Weltrekordhalterin Emma George ist zurück. Nach einigen gesundheitlichen Problemen gab sie in Perth ihr Comeback und überquerte auf Anhieb 4,30 Meter. Ihre Bestleistung aus dem Jahr 1999 liegt bei 4,60 Metern.

24.02.02: Europarekordhalter Yago Lamela gewann beim Länderkampf Spanien - Portugal in Valencia den Weitsprung mit 8,04 Metern. Es war der erste Wettkampf des lange von Verletzungen geplagten Hallen- und Freiluft-WM-Zweiten von 1999 in diesem Jahr. "Die Weite ist nicht grandios, ich bin aber trotzdem zufrieden und werde nach Wien fliegen", erklärte der 25-jährige Asturier danach. Dagegen wird José Antonio Redolat seinen Titel über 1500 Meter an der Hallen-EM nicht verteidigen können. Der Spanier spürte in Valencia erneut eine Zerrung und gab auf.

24.02.02: Benjamin Matolo (BLR) hat den Hongkong-Marathon gewonnen. Er legte die 42,195 Kilometer in 2:16:07 Stunden zurück und bezwang den Südafrikaner Maremane Johannes um drei Sekunden. Die schnellste Frau kam mit Zhang Shujing (2:36:27 h) aus China.

24.02.02: Aus den USA wird ein schrecklicher Unfall gemeldet. Der Stabhochspringer Kevin Dare schlug bei den Big Ten Indoor Championships in Minneapolis nach einem verunglückten Sprung mit dem Kopf auf dem Boden auf und verstarb an den Folgen wenig später im Krankenhaus. Dare war 19 Jahre jung und galt als großes Talent.

24.02.02: Jon Drummond (USA) musste sich beim Los Angeles Invitational über 50 Meter in 5,73 Sekunden bei einem wahren Foto-Finish dem zeitgleichen Mickey Grimes (USA) geschlagen geben. Bei den Frauen war Angela Williams (6,17 sec) am schnellsten. 

24.02.02: Griechenland kommt mit 19 Athleten zur Hallen-Europameisterschaft nach Wien. Die namhaftesten Starter sind Niki Xanthou (Weitsprung) und die frühere Olympiasiegerin Paraskevi Patoulidou (60 m). Ihr Sieg über 60 Meter in 7,36 Sekunden war das herausragende Ergebnis der Balkan-Meisterschaften. Damit qualifizierte sich die in Deutschland zur Schule gegangene Griechin für die Hallen-EM in Wien. Patoulidou war 1992 in Barcelona sensationell Olympiasiegerin über 100 Meter Hürden geworden. Sie ist inzwischen 37 Jahre alt. Für die beste Leistung in Piräus sorgte die Rumänin Elena Iagar bei ihrem 1500-Meter-Sieg in 4:08,86 Minuten. Damit nimmt sie in der Europa-Bestenliste den sechsten Platz ein.

24.02.02: Regina Jacobs (USA) stellte beim Evian Mayor's Trophy Meet in New York eine neue Hallen-Weltbestleistung über drei Meilen auf. Sie legte diese Distanz in 14:44,11 Minuten zurück. Die bisherige Bestzeit auf dieser selten gelaufenen Strecke stammte aus dem Jahr 1985.

24.02.02: Mit ihren weiten Sätzen bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen ebneten sich die deutschen Weitspringer Kofi Amoah Prah und Schahriar Bigdeli in einem dramatischen Duell den Weg zur Hallen-EM in Wien. Dort ist das Erreichen des Endkampfs das erste Ziel. "Ich muss mich in der internationalen Spitze etablieren", hat der seit dem letzten Wochenende amtierende Hallenmeister Prah eine glasklare Vorstellung davon, wohin sein Weg führen soll, während seinem Leverkusener Mitstreiter in diesem Jahr vorerst noch zwei Zentimeter zur Acht vor dem Komma fehlen. Mehr dazu in unseren Berichten...

23.02.02: Angeführt von der Dreisprung-Olympiasiegerin Tereza Marinova sowie den Jahresweltbesten Venelina Veneva und Petar Datchev (Weitsprung), der auch Titelverteidiger ist, hat Bulgarien eine kleine, aber schlagkräftige Mannschaft von elf Athleten für die Hallen-EM in Wien gemeldet.

23.02.02: Bei den kenianischen Cross-Meisterschaften in Nairobi behauptete sich Richard Limo über zwölf Kilometer in 36:17 Minuten vor Albert Chepkurui (36:19 min) und Wilson Talel (36:22 min). Der Tübinger Dieter Baumann, der derzeit im Trainingslager ist, war auch am Start, landete aber nur unter "Ferner liefen". Bei den Frauen konnte Pamela Chepchumba (27:13 min) nach acht Kilometern jubeln. Sie verwies Jepkorir Ayabei (27:23 min) und Monica Wangare (27:33 min) auf die Plätze.

23.02.02: Das Hallen-Meeting in Chemnitz hatte es in sich. Bereits in der ersten Stunde des gelungenen Leichtathletik-Abends wurden die 2000 Zuschauer Augenzeugen zweier echter Höhepunkte. Lokalmatadorin Kathleen Friedrich lief eine neue nationale Bestleistung über 2000 Meter und die Stabhochspringerinnen Annika Becker, Yvonne Buschbaum und Christine Adams sprangen - wenn man so will - mit geballter Kraft insgesamt fünfmal neue Rekordhöhen, was der Leverkusener Coach Leszek Klima mit einem "Wir sind wieder absolute Klasse" kommentierte. Mehr dazu in unseren Berichten...

22.02.02: Die deutschen Stabhochspringerinnen liessen es beim Hallen-Meeting in Chemnitz richtig krachen und schraubten den deutschen Rekord geballt in die Höhe. Zunächst meisterten Annika Becker, Christine Adams und Yvonne Buschbaum die Bestmarke von 4,57 Metern. Dann legten Annika Becker und Yvonne Buschbaum noch eine Schippe drauf und überquerten zur Freude der 2000 Zuschauer in einem denkwürdigen Wettbewerb 4,62 Meter. Bereits zuvor hatte Kathleen Friedrich über 2000 Meter die deutsche Bestleistung auf 5:42,55 Minuten verbessert. "Endlich wieder mal im Team", stellte Tim Lobinger erleichtert fest, nachdem er mit 5,70 Metern als Sieger des Stab-Wettkampfs und des Ausscheidungsduells mit Danny Ecker für die Hallen-EM das Wien-Ticket gelöst hatte. Schnell unterwegs waren im deutschen Lager auch Kirsten Bolm (persönliche Bestleistung von 7,92 sec über 60 m Hürden) und Andrea Philipp (7,19 sec/ 60m). Mehr zum Meeting in Chemnitz in unserer Ergebnisrubrik...

22.02.02: Kommando zurück! Entgegen den gestrigen Informationen aus Leverkusen wird der deutsche Dreispringer Charles Friedek nun doch nicht an der Hallen-Europameisterschaft in Wien teilnehmen. Wegen einer schmerzhaften Fersenprellung, die er sich beim Meeting in Athen, wo er auf 17,14 Meter flog, zuzog, verzichtet der Ex-Weltmeister auf seinen Start. "Das ist ein Rückschlag, er hätte ein Erfolgserlebnis gebraucht", meinte Dr. Wolfgang Killing als DLV-Teamleiter Sprung dazu.

22.02.02: Svetlana Feofanova, Zweite der Freiluft-WM im Stabhochsprung und Hallen-Weltrekordlerin mit 4,73 m, sowie Siebenkampf-Weltmeisterin Yelena Prokhorova sind die Stars in einer mit einigen jungen Athleten durchsetzten russischen Mannschaft, die in Wien nach den Vorgaben der Coaches je vier Gold-, Silber- und Bronzemedaillen gewinnen soll. Die Hoffnungen ruhen dabei vor allem auf den Frauen. Neben Feofanova geht auch die 400-m-Läuferin Natalya Antiukh als Jahresweltbeste (51,17 Sekunden) an den Start, Yulia Tabakova führt mit 7,10 Sekunden über 60 Meter die europäische Bestenliste an, und Lyudmila Galkina (6,77 m im Weitsprung) sowie Nadezhda Bazhenova (14,65 m im Dreisprung) profitieren davon, dass Tatyana Kotova und Oksana Rogova auf einen EM-Start verzichten. Die Russen schicken mit 59 Athleten das (wahrscheinlich) grösste Team zur Hallen-EM.

22.02.02: Noch ein Monat bis zur Cross-WM am 23. und 24. April in Dublin. Die Veranstaltung wirft inzwischen schon ein wenig ihre Schatten voraus, immerhin ermitteln die Kenianer an diesem Wochenende ihre Crossmeister und damit die potenziellen Starter (wir berichteten). Bei den Frauen zeichnet sich bereits jetzt ab, dass in Irland die Britin Paula Radcliffe und die Äthiopierin Derarta Tulu vor ihrer Teilnahme am London-Marathon im Blickpunkt des Interesses stehen werden.

22.02.02: Ein paar interessante Namen bietet das L.A. Invitational am Samstag in der Los Angeles Sports Arena auf. Die Starterlisten werden von Stabhochspringer Lawrence Johnson, dem Kenianer Bernard Lagat, Hochspringer Charles Austin und Sprinter Jon Drummond angeführt.

22.02.02: Manchmal, so erzählt Jeff Hartwig, einer der weltbesten Stabhochspringer dieser Tage, lege er die Latte im Training auf Sergej Bubkas Weltrekordhöhe von 6,14 Metern und sich selbst auf die Matte darunter. Dann schaue er nach oben und träume davon, in dieser Region eines Tages selbst mal zu schweben. Als Hartwig am Mittwoch zum Training in der neuen Leverkusener Leichtathletikhalle weilte, hatte er indes keine Zeit zum Träumen. Stattdessen staunte er erst einmal. Mehr dazu in unseren Berichten...

22.02.02: Das Hallen-Meeting in Chemnitz ist auch in diesem Jahr wieder ausverkauft. Keine Frage eigentlich, denn die Zuschauer erwartet hochkarätiger Leichtathletiksport exakt eine Woche vor Beginn der Hallen-Europameisterschaft in Wien. Über die Hälfte der 29 vom DLV nominierten Athleten nutzen die Veranstaltung für einen nochmaligen Härtetest. Andere wie Ingo Schultz oder Kathleen Friedrich wollen dagegen die Rekorde purzeln lassen. Mehr dazu in unseren Berichten...

21.02.02: Am Donnerstag um 10:30 Uhr flogen 22 Nachwuchsleichtathleten unter Leitung des verantwortlichen Bundestrainers für die sogenannte Förderstufe II, die Jugendnationalmannschaft, Wolfram Ruth, von Frankfurt aus nach Moskau. Dort vertreten sie die deutschen Farben im Rahmen eines internationalen Juniorenmeetings der älteren U23-Jahrgänge. Mehr dazu in unseren Berichten...

21.02.02: Auch Dreispringer Charles Friedek hat sich nach seiner guten Vorstellung in Athen definitiv für einen Start bei der Hallen-EM in Wien entschieden. Damit ist der Ex-Weltmeister einer der namhaftesten Athleten im DLV-Team. Begleitet wird er von seinem Trainer Bernd Knut.

21.02.02: Stephanie Grafs große Gegenspielerin Jolanda Ceplak steht an der Spitze des slowenischen Teams für die Hallen-EM in Wien. Der 800-Meter-Läuferin werden die grössten Medaillenchancen eingeräumt, zur guten europäischen Klasse zählen aber auch der Weitspringer Gregor Cankar und Alenka Bikar, die bei den Freiluft-Weltmeisterschaften in Edmonton sogar beste Europäerin über 200 Meter gewesen ist. Unerwartet in der 29-köpfigen italienischen Mannschaft steht der in diesem Winter noch nicht in Erscheinung getretene Paolo Camossi, der Hallen-Weltmeister im Dreisprung. 

21.02.02: Mike Kosgei, Cheftrainer der „Kenya Amateur Athletics Association“ (KAAA), hat sich durchgesetzt. Nach dem IAAF-Cross auf der Pferderennbahn von Ngong vor den Toren von Nairobi, der am Samstag ausgetragen wird und gleichzeitig als Qualifikation für die Cross-Weltmeisterschaft in Dublin gilt, folgt gleich ab Montag das Trainingscamp in Kigari in der Provinz Embu. Mit 44 Athleten, die nach dem Ausscheidungsrennen in Nairobi nominiert und zwei Wochen vor der Abreise gen Dublin auf 36 reduziert werden, will Kosgei die WM-Vorbereitung in Angriff nehmen. Bisher weilten die Kenianer meist in Kaptagat in unmittelbarer Nähe der Distrikthauptstadt Eldoret. „Da fehlte in der Vergangenheit oft die nötige Konzentration“, hatte sich Kosgei im Vorfeld gegen Kaptagat ausgesprochen, „denn viele wohnen in der Nähe und fahren dann zwischendurch immer wieder kurz nach Hause.“ David Okeyo, der KAAA-Generalsekratär, nannte auch finanzielle Gründe, die zu der Entscheidung pro Kigari geführt hätten. Denn die Unterkunft in Kaptagat wäre wesentlich teurer geworden. 

21.02.02: Der Siebenkampf verspricht zu einem der Höhepunkte bei den Hallen-Europameisterschaften in Wien zu werden. Angeführt von Titelverteidiger Tomas Dvorak, Zehnkampf-Weltrekordhalter Roman Sebrle und Zehnkampf-Olympiasieger Erki Nool sind in der vom Europäischen Leichtathletikverband bekannt gegebenen provisorischen Teilnehmerliste sieben 6000-Punkte-Siebenkämpfer vertreten. Das Feld der Fünfkämpferinnen wird angeführt von der Siebenkampf-Weltmeisterin Yelena Prokhorova aus Russland. Vier der gemeldeten Mehrkämpferinnen haben Bestleistungen von über 4500 Punkten. Bei den 4x400-Meter-Staffeln sind nur Polen, Russland und Österreich sowohl bei den Männern wie bei den Frauen vertreten. Polen tritt bei den Männern als Hallen-Weltmeister an, Russland ist bei den Frauen Hallen-Weltmeister und Titelverteidiger.

21.02.02: Olga Yegorova, Weltmeisterin über 5000 Meter in Edmonton, ist in Liévin unerwünscht. Gerard Fremeaux, Meeting-Direktor beim Sportfest „Gaz de France“ am kommenden Sonntag, hat die 29-jährige Russin, die im Norden Frankreichs starten wollte, ausgeladen. Im vergangenen Sommer war Yegorova beim Golden League-Meeting in Paris der EPO-Missbrauch nachgewiesen worden. Daraufhin hatte die IAAF sie zunächst suspendiert. Doch wurde die Sperre wieder aufgehoben, weil ein Verfahrensfehler bei den Kontrolluntersuchungen vorgefallen war. Fremeaux sprach sich nun gegen ihre Teilnahme aus, weil er befürchtet, dass sein Meeting dadurch Image-Probleme bekäme.

21.02.02: Der Äthiopier Mama Wolde, 1968 in Mexico Olympiasieger im Marathon und Zweiter über 10.000 Meter sowie 1972 in München noch mal Marathon-Dritter, ist wieder in Freiheit. Neun Jahre verbrachte er im Gefängnis von Addis Abeba, weil er mitschuldig sei am Tod eines jugendlichen Demonstranten, der 1978 von dem kommunistischen Regime unter Diktator Haile Mariam Mengistu ermordet worden war. Wolde, damals Oberst, hatte stets beteuert, dass er unschuldig sei. Nach langer Leidenszeit ist Wolde, mittlerweile 73, nun wieder mit seiner Ehefrau Aberash und seinen drei Söhnen zusammen. Doch sie leben in ärmlichen Verhältnissen. Um ihre Not ein wenig zu lindern, hat das Olympische Komitee Äthiopiens, unterstützt von Sportlern und treuen Anhängern, Geld gesammelt für den viermaligen Olympia-Teilnehmer, einem der Vorläufer von Haile Gebrselassie.

21.02.02: Fünfzig Jahre nach dem 1500-Meter-Olympiasieger Josy Barthel macht im Grossherzogtum Luxemburg wieder ein Läufer Schlagzeilen: David Fiegen, der in diesem Winter bereits dreimal Landesrekord über 800 Meter gelaufen und zuletzt in 1:47,85 Minuten Zweiter des B-Laufes beim Energizer-Meeting in Gent geworden ist. Gegenüber dem Vorjahr hat sich Fliegen bereits um 1,04 Sekunden gesteigert, und natürlich ist er - als einziger Luxemburger - für die Hallen-EM in Wien selektioniert worden. Das besondere an Fiegen: Er ist erst 17 Jahre alt und startet übrigens für den TV Wattenscheid. Im Vorjahr lief nur ein europäischer Junior schneller als der Jugendliche aus Fola.

21.02.02: Die Engländerin Denise Lewis, eine der erfolgreichsten Siebenkämpferin der vergangenen Jahre, plant bereits ihr Comeback nach der Babypause. Im April erwartet sie ihr erstes Kind. Im Juli möchte die Allrounderin an den Commonwealth Games in Manchester teilnehmen und im Monat darauf an den Europameisterschaften in München. „Das ist für mich eine Herausforderung, denn ich möchte unbedingt zurück auf die Laufbahn“, erklärte die Olympiasiegerin von Sydney 2000, die am Tag der WM-Eröffnungsfeier in Edmonton 2001 wegen einer Magenverstimmung ihren Start absagen musste, „jeder sagt mir, dass ich nach der Geburt vorsichtig sein soll.“ Deshalb wolle sie sich auch Zeit lassen. „Ich werde mit leichtem Training wieder anfangen.“ Lewis, die im August 30 wird, ist voller Zuversicht, dass ihr eine baldige Rückkehr auf die Leichtathletik-Bühne gelingen wird.

21.02.02: Der holländische Leichtathletik-Verband „De Koninklijke Nederlandse Atletiek Unie“ (KNAU) bekommt einen neuen Generalsekretär. Am 1. April wird Gert Hekkert Nachfolger von Arie Kauffman. Hekkert ist 44 Jahre alt, Jurist und arbeitete zuletzt als Athletenmanager bei „Global Sports Communication“, dem Management-Unternehmen von Jos Hermens. Zuvor war er in leitender Position bei der Niederländischen Bank tätig. Hekkert wechselt nun ins KNAU-Büro nach Ijsselstein 

20.02.02: Das deutsche Dreisprung-As Charles Friedek meldete sich beim Hallen-Meeting in Athen in der internationalen Spitze zurück. Mit seinen 17,14 Metern wurde er hinter dem Weltjahresbesten Christian Olsson (17,18 m) knapp Zweiter und konnte somit im Hinblick auf die Hallen-EM in Wien neues Selbstbewusstsein tanken. In einem hochklassig besetzten Stabhochsprungbewerb der Frauen scheiterte die Russin Svetlana Feofanova am Weltrekord von 4,74 Metern, gewann aber die Konkurrenz mit 4,60 Metern vor ihrer Landsfrau Yelena Beljakova (4,50 m). Die Stuttgarterin Yvonne Buschbaum überzeugte als Dritte mit 4,50 Metern vor den höhengleichen Stacy Dragila (USA) und Monika Pyrek (POL). Christine Adams meisterte 4,40 Meter, Sabine Schulte erzielte als dritte deutsche Starterin 4,20 Meter. Aus den weiteren, überwiegend guten Leistungen ragten Hürdensprinter Allen Johnson (USA; 7,50 sec), Hochspringer Staffan Strand (SWE; 2,32 m), der Kenianer Sylas Kimutai (2:17,96 min über 1000 m) und auf den 60 Metern Sevatheda Fynes (BAH; 7,12 sec) heraus. Mehr dazu in unserer Ergebnisrubrik...

20.02.02: Deutschlands größter Frauenlauf, der 19. Berliner Frauenlauf, findet am 25. Mai 2002 im Berliner Tiergarten statt. Im Vorjahr beteiligten sich 6.083 Läuferinnen aller Altersklassen über die Distanzen von 5 und 10 Kilometer. In diesem Jahr möchte Veranstalter SCC Berlin die 7.000 Schallmauer durchbrechen und bietet dazu auch ein zwölfwöchiges Vorbereitungstraining an. Nach den guten Trainingserfahrungen schon im Vorjahr einige Wochen vor dem Frauenlauf, wird das Programm in diesem Jahr  noch verbessert und intensiviert.

20.02.02: Zehnkampf-Weltrekordhalter Roman Sebrle und Tomas Dvorak führen das 24-köpfige tschechische Team für die Hallen-Europameisterschaften in Wien an. Sebrle bestritt Dienstagabend bei einem Meeting in Jablonec noch zwei Wettkämpfe. Im Stabhochsprung erreichte er dabei 4,70 Meter, und die Kugel stiess er mit 15,44 Metern 31 Zentimeter weiter als Siebenkampf-Titelverteidiger und Freiluft-Weltmeister Dvorak zwei Tage zuvor an den tschechischen Hallenmeisterschaften. "Ich reise mit den größten Ambitionen nach Wien", bekräftigte Sebrle noch einmal. Die Tschechen verteidigen einen weiteren Titel im Stabhochsprung der Frauen (mit Pavla Hamackova), nicht jedoch über 4x400 Meter der Männer. Sie hätten gerne eine Staffel gestellt, erfüllten aber eine Auflage der EAA nicht. Diese besagt, dass sich zwei Staffelmitglieder in der Saisonbestenliste 2001 unter den vier schnellsten Läufern des Landes befunden haben müssen. Jiri Muzik und Karel Blaha, die als Einzelläufer antreten, gehörten vor zwei Jahren in Gent der Europameister-Staffel an. 

20.02.02: Im kleinen Team der Slowakei für die Hallen-EM in Wien ist der Kugelstoßer Milan Haborak eine Medaillenhoffnung. Er hat alle sechs Wettkämpfe dieses Jahres - drei davon im Ausland - gewonnen. Unter den 13 für Wien nominierten Holländern ragt der 2,31-m-Hochspringer Wilbert Pennings heraus. Auch er befindet sich in seiner Disziplin in diesem Jahr unter den zehn Weltbesten. 

20.02.02: Angeführt von den beiden Europameisterinnen Franka Dietzsch und Tanja Damaske fährt ein 16-köpfiges Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes zur EAA Winterwurf - Challenge 2002 am 9. und 10. März nach Pula in Kroatien. Beim Höhepunkt und Abschluss der Wintersaison der Werfer/innen testet fast die komplette europäische Spitze die Form zu Beginn der letzten Vorbereitungsphase auf die Sommersaison. Mehr dazu in unseren Berichten...

20.02.02: Trainer Benno Eicker beendet die Zusammenarbeit mit Deutschlands größten Sprinttalent Tim Goebel aus zwischenmenschlichen Gründen. Damit wird sich der Kölner WM-Teilnehmer des letzten Jahres nach einem neuen Coach umsehen müssen. Derzeit befindet sich Goebel, der bei den Deutschen Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen Zaungast war, nach seinem Muskelbündelriss in einer Rehabehandlung und kuriert seine Verletzung aus.

20.02.02: Olympiasiegerin und Weltmeisterin Stacy Dragila (USA) glaubt daran, dass noch in dieser Hallensaison im Stabhochsprung der Frauen die Weltrekordhöhe auf 4,80 Meter geschraubt wird. "Der Rekord hängt von vielen Faktoren ab", ergänzt Svetlana Feofanova (RUS), die zuletzt in Gent die neue Bestmarke von 4,73 Metern überquerte. Heute treten beide Athletinnen beim Hallen-Meeting in Athen gegeneinander an. Mit dabei ist auch Hallen-Welt- und Europameisterin Pavla Hamackova aus der Tschechischen Republik.

20.02.02: Für Gold hat es nicht ganz gereicht. Die aus der Leichtathletik kommenden Bobsportlerinnen Ulrike Holzner (Weitsprung) und Nicole Herschmann (Dreisprung) erreichten bei den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City im Frauen-Zweierbob mit ihren Pilotinnen Sandra Prokoff und Susi Erdmann Silber und Bronze hinter dem US-Duo Jill Bakken/Vonetta Flowers. 

20.02.02: Nick Buckfield, eine der großen Medaillenhoffnungen Großbritanniens bei der Hallen-EM in Wien, nimmt "Nachhilfe". Sergej Bubka, der Welt erfolgreichster Stabhochspringer, hat ihn eingeladen in seine Heimatstadt. In Donezk nimmt der 28-jährige Buckfield am Sonntag am "All-Stars Meeting" der Stabartisten teil. "Das ist für mich eine große Ehre", freute er sich über die persönliche Einladung. "Und es ist eine gute Vorbereitung für die EM", sagte Buckfield, der erst vor wenigen Tagen in Bad Segeberg mit 5,81 Meter einen neuen Landesrekord aufgestellt hatte, "in Wien geht die meiste Gefahr von den Deutschen aus. Richard Spiegelburg ist momentan ihr bester Mann. Mit Danny Ecker haben sie noch einen in der Hinterhand, der in der vergangenen Hallensaison die sechs Meter übersprungen hat, bis er sich dann verletzt hat." Buckfield träumt auch von einer solchen Höhe. "Ich weiß, dass ich die sechs Meter drauf habe. Aber so lange ich das nicht geschafft habe, zähle ich mich nicht zur Weltklasse." Doch im Training, fügte er optimistsich hinzu, laufe es so gut, dass die Traummarke schon bald fällig sei.

20.02.02: Der Amerikaner Dan O'Brien plant sein Comeback. Nach einer langen Serie von Pleiten, Pech und Pannen wird er am 21. April bei den "Mt. SAC Relays" in Walnut in Kalifornien starten. "Was auch immer in den Zeitungen geschrieben wurde, ich habe nie gesagt, dass ich aufhören würde", betonte der dreimalige Weltmeister im Zehnkampf, "ich hoffe nur, dass ich nicht wieder irgendeine dumme Verletzung bekomme." Nach einigen Rennen über 110 Meter Hürden möchte er in Walnut erneut einen Zehnkampf absolvieren. Den letzten machte der Ex-Olympiasieger bei den Goodwill Games 1998, als er auf Platz eins landete. Als sein primäres Saisonziel nannte er die US-Meisterschaften im Juni in Stanford. Dort spekuliert O'Brien auf ein Ergebnis von über 9000 Punkten. "Das ist durchaus möglich. Und das war immer mein Vorhaben." Dan O'Brien, der 1992 in Talence mit 8891 Punkten, die damals Weltrekord bedeuteten, das beste Ergebnis seiner Karriere ablieferte, strotzt wieder vor Ehrgeiz.

20.02.02: Andrzey Krzyscin, ein 35-jähriger Lehrer aus Polen, hat den "Motorola-Marathon" von Austin gewonnen. Mit 2:12:10 Stunden distanzierte er den Jugoslawen Sreten Ninkovic (2:12:39 h), der zugleich einen neuen Landesrekord aufstellte, und den Kenianer Simon Cherokony (2:16:00 h). Als Siegprämie kassierte Krzyscin immerhin 10.000 US-Dollar. Marian Sutton, die 38-jährige Vielstarterin aus Großbritannien, die schon zwei Mal den Chicago-Marathon gewonnen hat, behauptete sich in 2:31:43 Stunden und unterbot die Verbandsnorm (2:33 h) für die Commonwealth Games in Manchester. Alentina Vinitskaya aus Weißrußland belegte den zweiten Platz in 2:32:17 Stunden vor der Russin Alevtina Nauomova in 2:36:36 Stunden.

19.02.02: Mit einem sehr starken Team kommt Grossbritannien zu den Hallen-Europameisterschaften: der dreimalige Weltmeister Colin Jackson tritt in Wien als Jahresweltbester über 60 Meter Hürden an, die beiden Sprint-Titelverteidiger Jason Gardener (60 m) und Christian Malcolm (200 m) sowie der Stabhochspringer Nick Buckfield als europäische Spitzenreiter. Über 60 Meter wird Gardener von Junioren-Weltmeister Mark Lewis-Francis herausgefordert, über 200 Meter wird sich Malcolm mit Doug Turner, der sich als 35-jähriger auf 20,59 Sekunden gesteigert hat, und Daniel Caines, der sich lange geziert hatte, auseinandersetzen: "Die Hallen-EM ist kein Thema", hatte er immer wieder betont, "ich verzichte auf eine Teilnahme." Jetzt kam die überraschende Kehrtwende, denn der 22-jährige Engländer gab seinem Verband das Ja-Wort. Allerdings nicht über 400 Meter, wo er Titelverteidiger ist, sondern auf der halb so langen Distanz. "Die Chance, 200 Meter bei einer Meisterschaft zu laufen, bietet sich nicht allzu häufig", sagte Caines, "deshalb habe ich mich entschieden, diese Möglichkeit zu nutzen. Das ist auch gut meine Grundschnelligkeit und wird mir auf den 400 Metern nützlich sein." Bei den Frauen erlebt Jenny Meadows ihr Debüt. Die Junioren-Weltmeisterin über 4x400 Meter hat erfolgreich den Wechsel auf die 800 Meter vollzogen. "Wir stellen eine starke Mannschaft", erklärte Max Jones vom Leichtathletik-Verband, "und haben sicherlich einige Medaillenkandidaten dabei." Dazu zählt auch John Mayock. Denn nach seinem nationalen Rekord über zwei Meilen in Birmingham, wo er die 24 Jahre alte Bestzeit von Nick Rose auf 8:17,06 Minuten gedrückt hat, zählt er über 3000 Meter zu den heißen Favoriten.

19.02.02: Den Leverkusener Dreispringer Charles Friedek erwartet in Athen am morgigen Mittwoch starke Konkurrenz. Der Schwede Christian Olsson, mit 17,60 Metern überlegener Weltjahresbester, führt zusammen mit dem WM-Dritten Igor Spasovkhodskiy (RUS) die Meldeliste an. Der deutsche Ex-Weltmeister will in Griechenland seine Form im Hinblick auf die Hallen-EM in Wien überprüfen. Ein Highlight der Veranstaltung wird das neuerliche Stabhochsprung-Duell zwischen Svetlana Feofanova (RUS) und Stacy Dragila (USA) sein.

19.02.02: Rom wird sich um die Weltmeisterschaft 2005 beim Weltverband IAAF bewerben. Ursprünglich hatte es Bedenken wegen der Finanzierung gegeben, nun haben sich aber Gianni Rivera, Sportdirektor der Stadt, und der italienische Verbandspräsident Gianni Gola verständigt. Deutscher Kandidat ist seit vergangenem Freitag Berlin.

19.02.02: Rüdiger Stenzel trägt Gips. "Ein schönes Andenken an den Endlauf in Sindelfingen", meinte er mit ironischem Unterton, "die Achillessehne ist angerissen und das Gleitgewebe drum herum komplett durch." Die jungen Wilden haben ihn, den "Altmeister", im Endlauf über 1500 Meter aus der Erfolgsspur gebracht. Mehr dazu in unseren Berichten...

19.02.02: Der Superstar auf den ultralangen Strecken, Yiannis Kouros, hat das 100-Meilen-Rennen (160 Kilometer) von Great Lake in Neuseeland gewonnen. Scheinbar mühelos distanzierte der gebürtige Grieche, der mittlerweile die australische Staatsangehörigkeit hat, seine Konkurrenten um über vier Stunden. Präzise wie ein Uhrwerk drehte er die acht Kilometer lange Runde, die 20 Mal zu absolvieren war. In 12:35:48 Stunden siegte Kouros bei dieser Veranstaltung, die zugleich als neuseeländische Meisterschaft gewertet wurde, vor Vesa Murto (16:49:03 h) und Ashley Smith (18:42:35 h).

19.02.02: Je oller, um so doller! Einen Tag vor seinem 35. Geburtstag machte sich Colin Jackson in der "National Indoor Arena" von Birmingham das schönste Geschenk. Mit 7,44 Sekunden im 60-Meter-Hürdensprint erzielte er eine Weltbestzeit in der laufen Saison und schlug so renommierte Gegner wie den Letten Stanislavs Olijars (7,50 s) und den Russen Yevgeniy Pechonkin (7,55 s). Alter schützt vor Leistung nicht! "Ja, ich fühl mich super", strahlte der Waliser, der seinen acht Jahre alten Weltrekord (7,30 s) um 14 Hundertstel verfehlt hatte, "es macht richtig Laune, wenn man so Rennen gewinnt." In Wien führt der Weg zum EM-Titel nur über Colin Jackson.

19.02.02: Der Technische Direktor des französischen Leichtathletik-Verbands, Robert Poirier, hat im Anschluss an die Hallenmeisterschaften in Liévin das EM-Aufgebot bekannt gegeben. 41 Teilnehmer wurden nominiert, davon 28 Männer und 13 Frauen. Zu den aussichtsreichsten Starterinnen zählen die 200-Meter Läuferin Muriel Hurtis sowie die Hürdensprinterinnen Patricia Girard, Nicole Ramalalanirina und Linda Ferga, die in Wien ihren Titel verteidigen möchte. Prominentester Athlet ist Jean Galfione, der erste und einzige Stabhochspringer Frankreichs, der die sechs Meter geschafft hat. Doch der Olympiasieger von Atlanta 1996 hinkt seiner Bestform weit hinterher, war in Liévin nur Dritter mit 5,50 Meter und ist auch in der österreichischen Hauptstadt bloß Außenseiter.

19.02.02: Gastgeber Österreich geht bei der Hallen-EM in Wien mit einem größeren Aufgebot als das deutsche Team an den Start. Insgesamt 35 Aktive wurden nominiert. Reelle Medaillenchancen haben vor allem Stephanie Graf, Elmar Lichtenegger und Karin Mayr. Stabhochspringerin Doris Auer hat vom ÖLV die Starterlaubnis für die Hallen-EM in Wien (1. bis 3. März) erhalten. Diese war offen, da die Stabhochsprung-Rekordlerin nicht den Pflichtstart bei den nationalen Meisterschaften erfüllt hatte, sondern zur selben Zeit in Birmingham hatte starten wollen. Der Verband hatte daraufhin Auer für dieses Meeting gesperrt. In einem klärenden Gespräch zwischen Doris Auer, ihrem Trainer Thomas Kornhoff und dem ÖLV-Präsidenten Johann Gloggnitzer wurden die Wogen geglättet.

19.02.02: Der marokkanische Mittelstrecken-Star Hicham El Guerouj wird, nachdem er seine Starts in Gent und Birmingham nach einigen gesundheitlichen Problemen abgesagt hat, nicht mehr in der Hallensaison zu sehen sein. Der Trainingsrückstand ist zu groß.

18.02.02: Sprinterin Gabi Rockmeier hat sich auf der Heimfahrt nach Moosburg entschieden, nachdem sie im Anschluss an die Titelkämpfe im Sindelfinger Glaspalast noch grübelte. Die frischgebackene 200-Meter-Hallenmeisterin wird bei der Hallen-EM in Wien starten und möchte dort um die Medaillen kämpfen: "Ich bin ganz sicher dabei, wenn nichts Unvorhergesehenes passiert." Ihre stärksten Konkurrentinnen sind voraussichtlich die Französin Muriel Hurtis (22,75 sec) und die Österreicherin Karin Mayr (22,81 sec). Am Freitag testet sie beim Meeting in Chemnitz noch einmal über 60 Meter ihre Form.

18.02.02: Der Leichtathletik-Weltverband IAAF wird an der Hallen-EM in Wien durch seinen senegalesischen Präsidenten Lamine Diack, den ungarischen Generalsekretär Istvan Gyulai und weitere Persönlichkeiten vertreten sein. Diack wird am Mittwoch, 27. Februar in Wien erwartet.

18.02.02: Der Brite Daniel Caines hält trotz einer neuen Weltjahresbestzeit von 46,06 Sekunden daran fest, in Wien bei der Hallen-EM nicht an den Start zu gehen. "Drei Runden zu laufen, ist im Moment zu viel für mich", glaubt er. Dagegen sollten sein Landsmann Christian Malcolm (200 m in 20,58) und die Portugiesin Carla Sacramento (3000 m in 8:36,79 Minuten), die beide in Birmingham europäische Jahresbestzeiten liefen, im Dusika Stadion ebenso dabei sein wie der dänische Kugelstoßer Joachim Olsen, der in Moskau mit 21,48 m eine Jahresweltbestleistung aufstellte.

18.02.02: Nicht bei der Hallen-EM in Wien zu sehen sein wird die 800-Meter-Freiluft- und Hallen-Weltmeisterin von 1999, Ludmila Formanova. Sie wurde in 2:08,18 Minuten zwar tschechische Meisterin, fühlt sich aber nicht in der nötigen Form, um die Österreicherin Stephanie Graf gefährden zu können.

18.02.02: Das war knapp! Paula Radcliffe fehlten ganze vier Sekunden, dann wäre sie um 100.000 US-Dollar reicher gewesen. So viel Geld winkten für eine neue Weltbestzeit beim "World's Best 10 km Race" in San Juan. Mit 30:43 Minuten verpasste Radcliffe, die Hauptdarstellerin von 4611 "Finishern" auf der Antilleninsel Puerto Rico, nur hauchdünn die alte Höchstmarke der Schottin Liz McColgan, die 1989 in Orlando eine flotte Zeit von 30:39 Minuten aufs Straßenpflaster gezaubert hatte. "Zwischen Kilometer fünf und Kilometer sieben habe ich den Rekord aus den Augen verloren', berichtete die 28-jährige Engländerin, "ich sah eine Gruppe Männer vor mir und wollte mit ihnen laufen, doch ich kam nicht ran." Allein gegen den störenden Wind büßte sie dann wertvolle Sekunden ein. "Dennoch bin ich zufrieden", meinte Radcliffe, die sich auf ihr Marathondebüt in London vorbereitet, "das Rennen hat mir gezeigt, dass ich gut in Form bin." Nach einem fünfwöchigen Trainingslager in der dünnen Höhenluft von Albuquerque im US-Bundesstaat New Mexico beherrschte sie die Konkurrenz in souveräner Manier. Auf Platz zwei landete die Vorjahressiegerin Lornah Kiplagat (32:17 min) aus Kenia vor der Südafrikanerin Elana Meyer (32:31 min). Paula Radcliffes Triumph war allgemein erwartet worden, dafür gab es bei den Männern eine faustdicke Überraschung. Hendrick Ramaala, der laufende Rechtsanwalt aus Südafrika, besaß im Schlussspurt die größten Reserven und behauptete sich in 28:15 Minuten vor seinem Landsmann Shadrack Hoff (28:16 min) und dem Kenianer Paul Tergat (28:18 min), der zwölf Monate zuvor noch die Nase vorn hatte. Mehr dazu in unserer Ergebnisrubrik...

18.02.02: Stéphane Diagana hängt in der Warteschleife. Wegen einer Verletzung im rechten Oberschenkel, hervorgerufen durch einen eingeklemmten Ischiasnerv, musste er auf seine Teilnahme bei den französischen Hallenmeisterschaften in Liévin verzichten. "Ich darf nicht ungeduldig sein", meinte der Ex-Weltmeister über 400 Meter Hürden, "sonst riskiere ich noch einen Muskelfaserriss." Gleichwohl spekuliert er auf einen Start beim Indoor-Meeting am nächsten Sonntag an gleicher Stätte in Liévin. Dort will Diagana seine Form testen. Und wenn alles klappt, möchte er bei der Hallen-EM in Wien die 4 x 400-Meter-Staffel der "Equipe Tricolore" verstärken.

18.02.02: Nach Abschluss der Deutschen Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen nominierten die Leistungssport-Verantwortlichen des Deutschen Leichtathletik-Verbandes die Mannschaft für die Hallen-Europameisterschaft, die vom 1. bis 3. März in Wien stattfindet. Mit 29 Athleten wurde es die von Vize-Präsident Rüdiger Nickel bereits angekündigte kleine Mannschaft, die sich aus einer gesunden Mischung von jungen und erfahreneren Athleten zusammensetzt. Trotz einiger Ausfälle besitzen mehrere Aktive das Potenzial, in den Kampf um Edelmetall eingreifen zu können. "Vier bis sechs Medaillen sind das Ziel", gibt Chef-Bundestrainer Dr. Bernd Schubert die Marschroute aus. Mehr dazu in unseren Berichten...

18.02.02: Muriel Hurtis, die einstige Juniorenweltmeisterin über 200 Meter, sorgte für die herausragende Leistung bei den französischen Hallenmeisterschaften in Liévin. Zwei Wochen vor der EM in Wien verbesserte sie ihren eigenen Landesrekord auf 22,75 Sekunden. Vor drei Jahren an gleicher Stätte war sie bereits 22,84 gelaufen. Hinterher im Ziel hüpfte Hurtis, die im März ihren 23. Geburtstag feiert, vor Freude über die schnelle Kunststoffbahn. Patricia Girard, die Altmeisterin im Hürdensprint, holte sich mit 34 Jahren ihren achten Titel. Mit 7,96 Sekunden distanzierte sie Nicole Ramalalanirina (8,03 s) und die amtierende Halleneuropameisterin Linda Ferga (8,07 s). Ladji Doucouré, Junioreneuropameister im Zehnkampf, bewegte sich erneut auf Rekordkurs. Nachdem er bereits über 200 Meter seinen eigenen Juniorenrekord auf 21,10 Sekunden gedrückt hatte und im Finale den dritten Platz (21,33 s) belegte hatte, ließ Doucouré im Halbfinale über 60 Meter Hürden 7,70 Sekunden folgen. Im anschließenden Finale gelang ihm bei seinem überlegenen Sieg mit 7,68 eine erneute Steigerung. Vom Rekord bei den Männern, den Stéphane Caristan (7,50 s) hält, ist er nicht mehr weit entfernt. 

18.02.02: Roman Sebrle, der Weltrekordler im Zehnkampf mit 9026 Punkten, gönnte sich einen Seitensprung. Im Weitsprung, eine seiner stärksten Disziplinen, siegte er bei den tschechischen Hallenmeisterschaften in Prag. Sebrle erzielte 7,65 Meter. Ludmilla Formanova tat nicht mehr als unbedingt nötig. Nach einem Bummelrennen begnügte sie sich bei ihrem Titelgewinn über 800 Meter mit 2:08,18 Minuten. Auch Helena Fuchsova, die 400-Meter-Spezialistin, riss sich kein Bein aus und gewann dennoch in 54,10 Sekunden. 

18.02.02: "Es wurden insgesamt mehr gute Leistungen gebracht, als zu erwarten war", stellte DLV-Vize-Präsident Rüdiger Nickel zum Ende der Deutschen Hallen-Meisterschaften in Sindelfingen fest. Er hatte nicht unrecht, schließlich kam am zweiten Tag der Titelkämpfe im Glaspalast noch einmal richtig Schwung in die Veranstaltung. Herausragend war vor allem die Weltjahresbestleistung von Grit Breuer, die sich in 51,49 Sekunden einen Tag nach ihrem 30. Geburtstag noch ein verspätetes Geschenk machte. Mehr dazu in unseren Berichten...

17.02.02: Beim Indoor Grand Prix in Birmingham gab es gleich fünf Weltjahresbestleistungen: Die Russin Natalia Antyukh siegte über die 400 Meter in 51,17 Sekunden, die Österreicherin Stephanie Graf verpasste in 1:57,61 Minuten sogar nur knapp den Weltrekord über 800 Meter und Chioma Ajunwa lief sowohl im Vorlauf als auch im Finale die 60 Meter in 7,06 Sekunden. Bei den Männern wartete der Südafrikaner Morne Nagel mit einer Bestzeit von 6,50 Sekunden über die 60 Meter auf und Altstar Colin Jackson überraschte über die 60 Meter Hürden in bemerkenswerten 7,44 Sekunden. Die kompletten Ergebnisse finden Sie in unserer Ergebnisrubrik

17.02.02: Hicham El Guerrouj will aus gesundheitlichen Gründen auf alle weiteren Hallenmeetings verzichten. Der dreifache 1500 Meter-Weltmeister bereitet sich zurzeit im marokkanischen Höhenlager auf die Freiluftsaison vor.  

17.02.02: Karin Mayr lief bei den österreichischen Hallen-Meisterschaften in Wien eine neue Jahresweltbestzeit über 200 Meter. In 22,81 Sekunden verbesserte sie ihre erst 13 Tage alte Rekordmarke um neun Hundertstel Sekunden. Für ein weiteres Highlight der Veranstaltung sorgte Elmar Lichtenegger mit 7,53 Sekunden über die 60 Meter Hürden.   

17.02.02: Christian Olsson hat bei den Schwedischen Meisterschaften mit 17,60 Meter eine neue Jahresbestmarke im Dreisprung gesetzt. Natürlich stellte der Vizeweltmeister von Edmonton mit dieser Weite auch einen neuen schwedischen Rekord auf.     

 

Archiv:
News 9. bis 16. Februar 2002
News 1. bis 8. Februar 2002

News 24. bis 31. Januar 2002

News 20. bis 23. Januar 2002

News 11. bis 19. Januar 2002

News 27. Dezember 2001 bis 10. Januar 2002

News 6. bis 26. Dezember 2001

News 25. November bis 5. Dezember 2001

News 14. bis 24. November 2001

News 29. Oktober bis 13. November 2001
News 13. bis 28. Oktober 2001

News 1. bis 12. Oktober 2001

News 14. bis 30. September 2001

News 1. bis 13. September 2001

News 23. bis 31. August 2001

News 13. bis 22. August 2001
News 31. Juli bis 12. August 2001
News 21. bis 30. Juli 2001

News 11. bis 20. Juli 2001

News 26. Juni bis 10. Juli 2001

News 20. bis 25. Juni 2001

News 10. bis 19. Juni 2001

News 1. bis 9. Juni 2001

News 21. Mai bis 31. Mai 2001

News 13. bis 20. Mai 2001

News 1. bis 12. Mai 2001

News 18. bis 30. April 2001

News 1. bis 17. April 2001

News 18. bis 31. März 2001

News 6. bis 17. März 2001

News 26. Februar bis 5. März 2001

News 17. bis 25. Februar 2001

News 7. bis 16. Februar 2001

News 28. Januar bis 6. Februar 2001

News 16. bis 27. Januar 2001

News 1. bis 15. Januar 2001

News-Archiv 2000


Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de