Funsport

Inline-Skaten als Laufalternative?

15.11.00 (meome) Mitte der 90er hat das Skaten zu boomen begonnen. Anfangs als Trendsportart abgestempelt, hat sich das Inline-Skaten seit einigen Jahren als Ausdauer- und Freizeitsportart voll etabliert. Darauf hat auch der Gesetzgeber reagiert und das Fahren mit Inline-Skates teilweise erlaubt (Deutschland, Österreich und die Schweiz haben verschiedene Regelungen die manchmal sogar von der jeweiligen Region abhängen). Inline-Skaten als Ausdauersport wird von 70% der Skater betrieben.

Das organische Training beim Skaten ähnelt dem des Laufens bei deutlich geringerer Gelenksbelastung – etwa um den Faktor 10. Die muskuläre Anforderung kann mit der des Radfahrens oder mit der des Langlaufens verglichen werden. Österreichs Lauftalent Nr. 1, Günther Weidlinger (U23-Europameister), nutzt gezielt das Inline-Skaten als Trainingsform. Bei zahlreichen namhaften Weltklasse-Athleten stellt das Inline-Skaten einen fixen Bestandteil im Trainingsprogramm dar.

Was hindert Sie also noch, das Inline-Skaten als Ausdauer-Alternativtraining zu nutzen? Wenn Sie Inline-Skaten als Ausdauersportart nutzen, ist das Verletzungsrisiko ziemlich gering (Tausendstundenverletzungsrate bei Inline-Skatern 0,18 – im Vergleich dazu für Amateurfußball 7,6 und für Radfahren 4). Trotzdem sollten Sie als Einsteiger nicht davor zurückschrecken, einen Anfängerkurs zu besuchen. Dieser dauert in der Regel einige Stunden und wird schon fast in jeder größeren Stadt angeboten. Erkundigen Sie sich bei namhaften Inline-Skater-Clubs. Bei diesen Lehrgängen wird das ABC des Inline-Skaten vermittelt. Vor allen Dingen wie Sie richtig bremsen. Denn die meisten Unfälle passieren nur, weil die Skater nicht gelernt haben, richtig zu stoppen. Bei der Produktwahl sollten sie Abstand von Billigprodukten nehmen. Die minderwertigen Komponenten von Billigskates beinhalten stets Risiken. Ob Hartschale oder Softboots bleibt Geschmacksache. Auf jeden Fall gehört zu jeder Ausrüstung ein Helm, Hand-, Ellbogen- und Knieschützer! Speedschuhe mit fünf Rollen erlauben zwar eine höhere Geschwindigkeit, sind für den Anfänger jedoch nicht geeignet (schwer lenkbar und verfügen über keine Bremseinrichtung). Dann steht eigentlich nichts mehr im Wege Inline-Skaten als Ausdaueralternativsportart zu nutzen. (Quelle: www.meome.de )

 
von Sebastian Resch (Leichtathletik-Experte www.meome.de )
 
  www.steeple.de / www.leichtathletik.de präsentiert in dieser Rubrik regelmäßig Informationen aus den Bereichen Training und Sportmedizin, die nicht nur für Spitzenathleten interessant sind, sondern auch Hobbyläufer und Allgemeinsportler ansprechen.
 
 
Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de