Training

Tipps an heißen Sommertagen

09.05.01 (meome) Wir befinden uns vor der Sommerzeit! Diese Zeit wird auch in unseren Regionen von tagelangen Hitzewellen nicht verschont bleiben. Wie soll man sich dann beim Training verhalten? Soll man das Training auslassen, wenn das Thermometer 35° Celsius zeigt? Wie kann man seinen Körper schützen? 

X.) Der Körper muss sich erst an die Hitze gewöhnen. Lasst ihm bei plötzlicher Wetter- oder Klimaänderungen mindestens vier Tage Zeit, bevor ihr ihn voll belastet. 

X.) Trainiert am besten am frühen Morgen oder späten Abend. 

X.) Sucht in den Pausen schattige Plätze auf und kühlt Euch in der Umkleidekabine mit kaltem Wasser ab. Besonders abkühlend wirkt das kühle Wasser wenn man es sich über die Pulsschlagader der Hände und über die Halsschlagader rinnen lässt. Auch das Kühlen des Kopfes darf nicht vergessen werden. 

X.) Vermeidet bei Asthma oder Heuschnupfen kritische Gegenden. Weiter sollte man starke Trainingsbelastungen lieber verschieben. 

X.) Verwendet eine Sonnencreme, am besten mit Faktor 20 oder mehr. Für empfindliche Menschen reicht auch der Faktor 20 nicht mehr aus. Das Sonnenschutzprodukt sollte unbedingt wasser- bzw. schweißfest sein. Lasst Euch weiter auf jeden Fall bezüglich Hautverträglichkeit beraten. Schützt Euch vor allem an exponierten Stellen, wie Nase, Ohren, Nacken und Schultern. 

X.) Das Tragen einer Sonnenbrille und einer Kopfbedeckung sollte für jeden Sportler sowieso Grundvoraussetzung sein, wenn an solchen Hitzetagen Sport betrieben wird. 

X.) Eine funktionelle Sportbekleidung ermöglicht dem Körper das "problemlose" Schwitzen. Denn Schwitzen heißt für den Körper ja Temperaturausgleich! 

X.) Trinkt viel und nehmt Euch so viel wie nur möglich zum Training mit. Auch wenn ihr wisst, dass es bei der Trainingsstätte auch etwas zu kaufen gibt. Gerade bei einer solchen Hitzeperiode könnte der Laden, der Getränkeautomat ausverkauft sein. 

X.) Wenn möglich sollte zum Flüssigkeitsausgleich ein Elektrolytgetränk angeschafft werden. Aber ein kühler Tee mit einem Spritzer frisch gepresstem Zitronensaft erfüllt auch seinen Zweck und ist außerdem kostengünstiger. 

X.) Denkt nach dem Training über angemessene Regenerationsmaßnahmen nach.

(Quelle: www.meome.de)

 
von Sebastian Resch (Leichtathletik-Experte www.meome.de )
 

    www.steeple.de / www.leichtathletik.de präsentiert in dieser Rubrik regelmäßig Informationen aus den Bereichen Training und Sportmedizin, die nicht nur für Spitzenathleten interessant sind, sondern auch Hobbyläufer und Allgemeinsportler ansprechen. 


  Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de