Interviews mit Zuzana Hlavanova und Kajsa Bergqvist

Hlavanova träumt von zwei Metern,
Bergqvist will Medaille in Sydney

Christian Fuchs sprach mit den beiden
Top-Springerinnen nach dem Wettkampf in Wörrstadt

28.05.2000 (fc) Das Duell war vorprogrammiert. Beim internationalen Hochsprung-Meeting in Wörrstadt machten die beiden WM-Vierten Zuzana Hlavanova (TCH) und Kajsa Bergqvist (SWE) den Sieg unter sich aus. Die schwedische Hallen-Europameisterin, als Favoritin angetreten, stieg nach dem ersten Sprung im Stechen jedoch wegen einer sich abzeichnenden Fußverletzung aus und gab sich mit dem zweiten Rang hinter Hlavanova zufrieden. Nach dem Wettkampf konnten wir die Statements der beiden Weltklassespringerinnen zu dem Meeting in Wörrstadt und ihren weiteren Plänen für den Olympiasommer einholen.

Zuzana Hlavanovasteeple.de:
Wie beurteilen Sie Ihren Wettkampf heute hier in Wörrstadt
?

Zuzana Hlavanova:
Für den ersten Wettkampf bin ich sehr zufrieden. Ich kann mich nicht über das Ergebnis beschweren, obwohl ich mir schon 1,94 Meter gewünscht hätte.

steeple.de:
Was sagen Sie zur Atmosphäre hier in Wörrstadt
?

Zuzana Hlavanova:
Es hat mir sehr gut gefallen. Die Zuschauer sind sehr gut. Auch von der Anlage hier bin ich begeistert. Man kann hier sehr gute Leistungen bringen.

steeple.de:
Was kann man von Ihnen noch erwarten bis zu den Olympischen Spielen in Sydney
?

Zuzana Hlavanova:
Ich träume davon, die zwei Meter springen zu können, aber ich glaube, das ist der Traum von jeder Hochspringerin.

steeple.de:
Was sagt Ihr Trainer zu der Leistung heute?

Zuzana Hlavanova:
Mein Trainer, der hier mit dabei war, war sehr zufrieden und ich glaube, er kann sich nicht beschweren.  

 

 

Kajsa Bergqviststeeple.de:
Sie haben im Winter den Sprung in den Kreis der Zwei-Meter-Springerinnen geschafft und die Hallen-Europameisterschaft in Gent gewonnen. Wie wichtig war das für Sie
?

Kajsa Bergqvist:
Das war unglaublich wichtig für mich. Die 2,01 Meter zu springen, war großartig, aber diese Höhe zweimal zu bezwingen, war einfach super! Die Hallen-EM, den Höhepunkt des Winters zu gewinnen, machte mich natürlich überglücklich. Überhaupt ist es immer etwas Besonderes, zu gewinnen.

steeple.de:
Jetzt sind Sie hier in Wörrstadt. Was sagen Sie zu der Veranstaltung und zu ihrem eigenen Wettkampf
?

Kajsa Bergqvist:
Für mich persönlich war der Wettkampf nicht so erfreulich, weil ich zum Schluss Schmerzen im Fuß spürte. Aber ich denke, dass mich das nicht daran hindern wird, schon bald wieder höher zu springen. Ich hoffe, dass die Verletzung nicht so schwerwiegend ist und ich in Kürze wieder springen kann. Die Organisation hier in Wörrstadt ist sehr gut, die Leute sind nett. Es ist ein gutes Meeting und es ist schade, dass ich heute nicht höher springen konnte.

steeple.de:
Sie haben in der nächsten Woche für ein Meeting in Griechenland gemeldet. Wie sehen Sie die Chancen, dort starten zu können
?

Kajsa Bergqvist:
Momentan kann ich wegen der Fußverletzung noch nichts zu meinen weiteren Plänen sagen. Ich muss jetzt zunächst abwarten.

steeple.de:
Saisonhöhepunkt sind natürlich die Olympischen Spiele in Sydney. Wie sehen Sie Ihren Weg dorthin?

Kajsa Bergqvist:
Ich weiß nicht, wie hoch ich springen kann. Ohne Frage werde ich aber über zwei Meter springen müssen, um in Sydney im Kampf um die Medaillen ein Wörtchen mitsprechen zu können. Das ist mein Ziel. Und bis dahin ist es einfach wichtig, in guter Verfassung zu sein.

 


Noch mehr Interviews...

 

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de