Interview mit Gabi Rockmeier

"Ich weiß nicht, warum es so gut lief"

Gabi Rockmeier lässt in Stuttgart Sprintkolleginnen keine Chance

30.06.01 (fc) Drei Läufe, drei persönliche Bestleistungen. Am Ende standen 11,17 Sekunden in der Ergebnisliste des 100-Meter-Frauen-Endlaufs. Der Name, der zu diesen Leistungen gehört, ist Gabi Rockmeier. Dabei fühlte sie bereits nach dem Zwischenlauf, in dem sie sich frühzeitig ihr WM-Ticket sicherte, schwere Beine. Unmittelbar nach ihrem tollen Auftritt im Finale hat sie sich trotz aller Hektik für ein paar kurze Fragen Zeit genommen.

Konnte man mit dieser tollen Zeit von 11,17 Sekunden rechnen?

Gabi Rockmeier:
"Damit hat keiner rechnen können. Ich auch nicht." 

Hast Du eine Erklärung dafür?

Gabi Rockmeier:
"Ich bin in allen drei Läufen Bestleistung gelaufen. Ich weiss nicht, warum es so gut gelaufen ist."

Wo hast Du nach der tollen Zwischenlauf-Zeit die Reserven hergenommen?

Gabi Rockmeier:
"Ich habe keine Ahnung, wo ich die Reserven hergenommen habe. Mir taten nach dem Zwischenlauf die Beine schon weh und das tun sie immer noch."

Welche Rolle spielte die Bahn hier in Stuttgart?

Gabi Rockmeier:
"Ich laufe in Stuttgart auf dieser Bahn sehr gerne, weil ich weiß, dass sie ziemlich schnell ist. Das ist ein zusätzlicher Ansporn."

Was versprichst Du Dir jetzt im Hinblick auf die Weltmeisterschaft, für die Du Dich nun auch über 100 Meter qualifiziert hast?

Gabi Rockmeier:
"Bis Edmonton ist noch einige Zeit hin und diese Veranstaltung ist auch ein anderes Kaliber. Dort muss man schon am frühen Morgen fit sein, damit man eine Runde weiterkommt und nicht wie hier am Nachmittag. "

Wie sieht der heutige Abend nach dem Titelgewinn aus?

Gabi Rockmeier:
"Ich werde heute wahrscheinlich noch mit meiner Schwester feiern."
 

 

Noch mehr Interviews...

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de