Stimmen und Meinungen

Lawrence Johnson: "Im Sommer
den Weltrekord angreifen"

Was bei der Hallen-Weltmeisterschaft so alles gesagt wurde...

Lawrence Johnson10.03.01 (fc) Gabriela Szabo nahm ihre Niederlage über 3000 Meter gelassen: "Man kann nicht jedes Mal gewinnen." Lawrence Johnson denkt nach seinem Stabhochsprung-Titel schon an den Sommer - und an den Weltrekord! Von seinem Training mit den Top-Athleten von John Smith erhofft er sich einiges. 1500-Meter-Olympiasieger Noah Ngeny beendete die Hallensaison mit der Erkenntnis, dass die engen Kurven nicht sein Ding sind.

Olga Yegorova (Siegerin 3000m Frauen):
"Das war ein sehr einfaches Rennen für mich. Ich bin einfach Gabriela Szabo gefolgt, weil wir alle wissen, wie gut sie ist. Vor meinem letzten Antritt habe ich zu mir nur selbst gesagt: 'Geh, geh' und ich hatte die Goldmedaille."

Gabriela Szabo
(Zweite 3000m Frauen):
"Ich bin weder überrascht, noch enttäuscht mit dem Ergebnis. Jeder hat nur darauf gelauert, was ich machen werde. Es ist nicht einfach, der Favorit zu sein. Der Druck war enorm. Ich habe in meiner Karriere vier Hallentitel geholt und man kann nicht jedes Mal gewinnen. Es strömt in meinem Leben momentan von vielen Seiten auf mich ein und deshalb bin ich sehr, sehr glücklich. Eine WM-Medaille ist nie schlecht." 

Lawrence Johnson
(Sieger Stabhochsprung Männer):
"Wir sind in einer anständigen Verfassung momentan. Nicht in der, in der wir in Sydney waren, aber wir arbeiteten hart. Wir konzentrieren uns nun auf den Sommer und auf Edmonton, um dann vielleicht den Weltrekord anzugreifen. Ich übersprang 5,70 und 5,85 Meter im ersten Versuch. Wenn ich bei einem Meeting unter 5,90 Meter abschneide, bin ich enttäuscht. Ich trainiere sehr hart mit John Smith und den besten Sprintern der Welt wie Maurice Greene, Ato Boldon und Jon Drummond. Als Stabhochspringer das machen zu können, sollte mir zum Weltrekord verhelfen können."

Dawn Burrell
(Siegerin Weitsprung Frauen):
"Mein letzter Sprung kam von tief drinnen. Es ist ein gutes Gefühl, Weltmeisterin zu sein, besonders nach einem 7-Meter-Sprung. Ich wusste, dass ich über sieben Meter springen muss, um zu gewinnen. Es ist so, dass man in den Wettkampf geht und nicht Zweite oder Dritte werden will. Dann muss man das tun, was zum Sieg nötig ist. Ich habe es heute geschafft."

Rui Silva
(Sieger 1500m Männer): 
"Ich hatte in dieser Woche mit jeder Menge Druck zu kämpfen. Zuhause in diesem tollen Stadion vor so vielen Fans zu laufen, ist nicht einfach. Mein Plan war, das Rennen zunächst zu beobachten und dann zu reagieren. Diese Taktik ist perfekt aufgegangen."

Noah Ngeny (Dritter 1500m Männer): 
"Ich weiß jetzt, dass die Halle nicht mein Ding ist. Die Kurven sind zu eng für mich. Ich mag mehr die Freiheit, wie sie in Freien vorherrscht. Aber was war das für ein Finale heute. Das Anfangstempo war so langsam. Edmonton ist mein eigentliches Ziel und ich bin sehr zufrieden mit dem Verlauf meiner Hallensaison. Man sollte im Sport nie nie sagen, aber ich mag es nicht, in der Halle zu laufen."

Larissa Peleschenko (Siegerin Kugelstoßen Frauen): 
"Ich denke nie, dass ein Wettkampf schwer werden könnte. Ich denke nur an den Sieg und sonst nichts. Das war heute der Schlüssel zum Titel. Ich freue mich sehr über diese Goldmedaille."

Juliet Campbell (Siegerin 200m Frauen): 
"Ich habe meine Gegnerinnen nie unterschätzt. Als ich aus dem Startblock war, ging es nur noch darum, das Ziel zu erreichen. Ich bin gelaufen, um zu gewinnen. Das habe ich auch zu mir selbst gesagt und ich habe es auch zur Ziellinie geschafft."

Shawn Crawford (Sieger 200m Männer): 
"Ich war am letzten Wochenende nur Dritter bei den US-Meisterschaften und ich bin nur für den verletzten Coby Miller ins Team gerutscht. Deshalb war es eine tolle Sache für mich, bei einer solchen Veranstaltung zeigen zu können, was ich drauf habe."

Christian Malcolm (Zweiter 200m Männer): 
"Mir fehlte die Orientierung dadurch, dass Kevin Little auf der sechsten Bahn nicht am Start war. Ich bin sozusagen blind gelaufen und habe bis zu den letzten Metern den Amerikaner nicht bemerkt. Dann war es zu spät."

 

 

Noch mehr Interviews...

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de