Stimmen und Meinungen aus Stuttgart

Rundumschlag der "Bayer-Stabis"

Pressekonferenz der Stabakrobaten bei den Deutschen Meisterschaften

01.07.01 (fc/up) Die Welt der Stabhochspringer war bei den Deutschen Meisterschaft in Stuttgart etwas durcheinander geraten. Mit Richard Spiegelburg stand bei der Siegerehrung plötzlich einer ganz oben, mit dem keiner wirklich gerechnet hatte. Gemeinsam mit seinen Vereinskollegen Danny Ecker, Lars Börgeling und Michael Stolle eilte er danach zur Pressekonferenz, die durch die Abstinenz von Tim Lobinger fest in den Händen von Bayer Leverkusen war. Ulrike Philipp hat den verbalen Schlagabtausch, bei dem es nicht nur um den Sieger, sondern auch um die hinter Michael Stolle vakanten zwei WM-Startplätze ging, eingefangen.

Richard Spiegelburg: 
Der Wettkampf war ein voller Erfolg aus meiner Sicht (lacht, als er sich der Banalität des Satzes bewusst wird). Die Bedingungen waren gut und ich habe alle Höhen im ersten Versuch geschafft, was ja letztendlich für den Wettkampf entscheidend war. Ja, das Publikum war wirklich toll. Falls ich nach Edmonton fahre - es ist ja nicht sicher, ob ich nominiert werde – möchte ich auf jeden Fall an meine Leistung von heute anknüpfen. Über die WM habe ich mir bislang noch keine Gedanken gemacht.

Lars Börgeling über die WM-Teilname von Richard Spiegelburg:
Es steht ja wohl außer Frage, dass Richard da mitkommt, egal was Tim Lobinger gesagt haben soll (Anmerkung: Lobinger soll darauf verwiesen haben, dass der Wettkampf von Spiegelburg in Dijon, bei dem er 5,75 Meter übersprang kein Normwettbewerb war)! Richard hat bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften 5,75 Meter übersprungen und ist heute Deutscher Meister geworden. Da steht doch nichts zur Diskussion – Danny, Michael und er fahren nach Edmonton.

Danny Ecker:
Ich bin froh, dass ich die WM-Normen schon vorher geschafft hatte. Bei den Versuchen über 6,01 Meter habe ich mir nicht wirklich Chancen ausgerechnet – da hat ja dann auch einiges gefehlt, obwohl ich die sechs Meter rein von der Härte der Stäbe, die ich nun benutze, drauf habe. Ich bin einfach froh, dass ich das Ticket nach Kanada habe. Wichtig ist, dass ich gesund bleibe und locker dorthin fahre.

Michael Stolle:
Ich bin bei meinem letzten Versuch mit dem Hüftknochen unglücklich auf der Matte gelandet und hatte erst noch gedacht, das sei nicht so schlimm. Beim nächsten Anlauf hat es ganz schön weh getan und so habe ich auf weitere Versuche verzichtet. Die Medaille, die ich heute nicht gewonnen habe, möchte ich gerne in Edmonton holen.

Danny Ecker über Richard Spiegelburg:
Der Richard war ja früher ein wenig trainingsfaul. Seit diesem Jahr legt er mehr Ehrgeiz an den Tag und ist viel motivierter. Heute ist der Knoten endlich geplatzt nach seinem Wechsel zu Bayer Leverkusen. Die technischen Fehler, mit denen er bei uns ankam, sind mittlerweile ausgemerzt.

Richard Spiegelburg:
Meine Freundin ist heute auch hier, sie läuft für Leverkusen in der 400-Meter-Staffel mit. Meine Familie ist nicht mitgekommen. Wir Stabhoch-Jungs von Leverkusen verstehen uns total gut und werden heute Abend feste feiern. Privat machen wir auch viel zusammen. Nach meinem Sieg heute habe ich echt Blut geleckt. Außerdem zieht einen die Gruppe immer total mit. Wenn Tim Lobinger nicht nominiert wird, habe ich da relativ wenig Mitgefühl. Ich kam heute nicht mit der Erwartung nach Stuttgart, dass ich mich für die WM qualifizieren möchte bzw. Erster werden würde. Wenn der DLV mich nun doch nicht nominieren sollte [weil die 5,75 bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften zwischenzeitlich nicht anerkannt waren], bin ich nicht wahnsinnig enttäuscht. Aber ich würde mich schon sehr über den DLV wundern, dass er die Anerkennung einer Leistung zurücknimmt, die vor den Deutschen gültig war.

 

Noch mehr Interviews...

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de