Interview mit Karin Ertl

"Habe Nervenstärke gezeigt"

Wieder schmerzfreie Quelle-Athletin trumpfte in Ratingen auf

18.06.01 (fc/dg) Karin Ertl ist die erste und bislang einzige Siebenkämpferin aus dem deutschen Lager, die ihr Ticket zur Weltmeisterschaft in Edmonton bereits in der Tasche hat. Mit 6365 Punkten kämpfte sie sich am vergangenen Wochenende in Ratingen bis auf 31 Punkte an ihre Bestleistung heran. Das lag auch daran, dass sie ihre Verletzungssorgen, die sie in Götzis Ende Mai noch hemmten, nicht mehr einschränkten. Dirk Gantenberg hat sich mit der Hallen-Europameisterin nach dem Wettkampf unterhalten.

Steeple:
Karin, der Wettkampf ist sehr gut für Dich gelaufen, es fehlte nicht viel zu einer neuen Bestleistung...

Karin Ertl:
Auch das, ja, aber ich bin in den Wettkampf gegangen, um hier die Norm zu machen, das war meine Ziel. Ich bin nach Ratingen gefahren wegen des Publikums und habe versucht, hier durchzuziehen. Das es so gut gehen würde, hätte ich nicht gedacht. Eine Verletzung am Sitzbein hat mich schon vor Götzis behindert, ich habe eigentlich kaum trainieren können. Nur Krafttraining und langsame Läufe waren möglich, aber seit letztem Montag bin ich wieder schmerzfrei.

Steeple:
Bist Du mit einer Disziplin besonders zufrieden?

Karin Ertl:
Ich habe alle Leistungen schon mal gebracht, es war jetzt nichts besonderes dabei. Ich habe Nervenstärke bei den Würfen gezeigt und da erst in den dritten Versuchen meine gute Leistung gebracht.

Steeple:
Mit welcher Leistung rechnest Du in Edmonton, habt ihr einen Neuaufbau geplant?

Karin Ertl:
Wir werden jetzt nicht mehr viel verändern. Ich werde mir eine Woche Pause gönnen, die Verletzung richtig auskurieren. Dann werde ich wieder ganz normal anfangen. Bei den Sprüngen möchte ich noch etwas Stabilität und Sicherheit reinbringen. Wenn es in Edmonton läuft, dann läuft's.

Steeple:
Rechnest Du damit, dass Dich eine weitere deutsche Athletin nach Edmonton begleitet ?

Karin Ertl:
In zwei Wochen ist der Europacup, da haben die Mädels noch mal die Chance. Wenn ich die Norm hier nicht geschafft hätte, wäre ich auch mitgefahren. Ich habe beim DLV angefragt, ob ich in Arles eine weitere Chance bekomme, wenn ich hier nicht durchkomme. Der DLV hat zugestimmt und somit haben auch die anderen Mädels noch mal die Chance.

Steeple:
Willst Du Deine Einzeldisziplinen bei den noch anstehenden Meetings testen?

Karin Ertl:
Von der Planung her haben wir das alles offen gelassen, weil wir nicht wussten, wie ich hier durchkomme. Wir müssen uns in dieser Woche mal zusammensetzen, aber eine grobe Planung gibt es schon.

Steeple:
Startest du bei den Deutschen Meisterschaft in einer Einzeldisziplin?

Karin Ertl:
Das Problem war, dass ich nicht wusste, ob ich hier fit bin oder in Arles starten werde. Es ist schade, aber ich habe mich nicht für die deutschen Meisterschaften angemeldet. Ich wäre dort ganz gerne die Hürden gelaufen.

Steeple:
Danke für das Gespräch.

von Dirk Gantenberg

 

 

Noch mehr Interviews...

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de