Klicken Sie hier!

Diese Rubrik präsentiert:


Deutsche Jugend-Hallen-Meisterschaften

Setzen die Sprinter die Akzente?

Wer soll Tim Goebel schlagen?

Tim Goebel15.02.01: Wer soll ihn schlagen? Wenn alles normal läuft, braucht sich Tim Goebel am Sonntag im Jahnsportforum von Neubrandenburg den Titel des Deutschen Jugend-Hallenmeisters über 60 Meter eigentlich nur abholen. Mit seiner Saisonbestmarke von 6,59 Sekunden ist der jetzt für den ASV Köln startende 19jährige fast schon zwei Klassen besser als die gesamte Konkurrenz. 

Sein weibliches Pendant ist Katchi Habel (LG Olympia Dortmund): Völlig überraschend sprintete sie bei der Junioren-WM in Chile zu Silber über 100 Meter. Und in dieser Hallensaison glänzte sie bereits über 60 Meter mit hervorragenden 7,31 Sekunden.
Gleich mehrere heiße Eisen im Feuer hat Nadine Hentschke (Team Niederrhein). Über 60 Meter nimmt sie Rang zwei der aktuellen deutschen Nachwuchs-Bestenliste ein, im Weitsprung Rang eins, und im Hürdensprint ist sie die große Favoritin, legte sie doch gerade erst vor einer Woche in Dortmund die 60-Meter-Hürden in ausgezeichneten 8,27 Sekunden zurück.

Gleich zwei Titelverteidiger im Sprint kommen aus Hessen: Sebastian Gatzka (LG Alheimer Rotenburg/Bebra) dürfte über 200 Meter wenig Schwierigkeiten haben, seinen Vorjahressieg von Sindelfingen zu wiederholen.
Stärker gefordert wird sicherlich Christian Duma (TSV Friedberg-Faucherbach), der seine Saisonbestmarke von 48,42 Sekunden vermutlich noch deutlich steigern muss, um die 400 Meter für sich entscheiden zu können.
Nachdem Wolfram Müller der Jugendklasse entwachsen ist, werden die Mittelstrecken der männlichen Jugend sicherlich deutlich spannender verlaufen als in 2000. Nicht so bei den Mädchen. Dort ist mit Kerstin Werner (TSV Hüttlingen) schon wieder eine klare Favoritin auszumachen.  

Ergebnisse
Ihre Meinung
Noch mehr Berichte
Noch mehr Nachwuchs


Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de