Diese Rubrik wird
Ihnen präsentiert von:

Deutsche Meisterschaften in Braunschweig

Müller erstmals unter 3:40 Minuten

Thomas Blaschek überzeugt im Endlauf über 110 Meter Hürden

31.07.00 Es war schon beeindruckend, was der 19jährige Wolfram Müller in Braunschweig zeigte. Während viele Mittelstreckler die Meinung propagieren, ohne Tempomacher sei keine gute Zeit möglich, setzte sich die Nachwuchshoffnung vom LSV Pirna von Beginn des 1.500-Meter-Finales an die Spitze des Feldes. In souveräner Manier zog er seine Runden und verschärfte sogar 300 Meter vor dem Ziel das Tempo, so dass nur noch der Jahresbeste Dirk Heinze folgen konnte. Auch wenn Wolfram Müller auf der Zielgeraden Heinze noch ziehen lassen musste, in 3:39,09 Minuten erreichte er eine Weltklassezeit für den Bereich der Junioren. Vom Deutschen Jugendrekord trennen ihn nun nur noch vier Hundertstel Sekunden - und wenn Wolfram Müller einmal nicht selbst für das Tempo sorgen muss, sollte dieser Rekord noch fallen.

Neben Müller gab es noch andere Jugendliche, die in Braunschweig überzeugten: Thomas Blaschek, seit 14 Tagen Deutscher Jugendrekordhalter über 110-Meter-Hürden, glänzte als Siebter in 13,78 Sekunden über die höheren Männerhürden. Mit dieser Leistung ist er ein sicherer Final-Kandidat für die Junioren-Weltmeisterschaften. Sina Schielke (LG Olympia Dortmund) hat als Siebte über 100 Meter in 11,75 Sekunden noch nicht ganz die Form des Vorjahres erreicht.

Im Hochsprung der Frauen blieben sowohl Melanie Skotnik (LAC Quelle Fürth/München) mit 1,80 Metern als auch Sophia Sagonas (LG Seligenstadt) mit 1,75 Metern etwas unter ihren Möglichkeiten. Beeindrucken konnte die 16jährige Floe Kühnert (TSV Bayer 04 Leverkusen) als Fünfte des Stabhochsprungs mit 4,10 Metern. Vereinskollegin Bianca Achilles unterstrich mit 64,54 Metern und Rang zwei im Hammerwurf ihre Medaillen-Ambitionen für die Junioren-Weltmeisterschaft.
Bemerkenswert auch die 16,67 Meter im Kugelstoßen durch Kathleen Kluge (Hallesche LA-Freunde). Bereits einmal ist sie Junioren-Weltmeisterin gewesen: Sabine Zimmer vom SC Potsdam zeigte als Zweite in 21:39,46 Minuten im 5.000 Meter Gehen, dass sie an alte Glanzzeiten anknüpft.

  www.steeple.de / www.leichtathletik.de beobachtet in dieser Rubrik regelmäßig den deutschen Leichtathletik-Nachwuchs, blickt auf Jugend-Veranstaltungen zurück, analysiert die Nachwuchssituation und stellt aussichtsreiche Talente vor.

 

Alle Rechte vorbehalten. Copyright by www.steeple.de